Vortrag

Die Geschichte des Bayerischen Armeemuseums
Dr. Tobias Schönauer

10.07.2019, 18:00 Uhr

Neues Schloss

 

Das Alte Armeemuseum im Hofgarten in München, eröffnet 1905, Farbpostkarte, Inv. Nr. 0599-2018 © Bayerisches Armeemuseum1879 stimmte König Ludwig II. der Gründung des heutigen Bayerischen Armeemuseums zu.Was bewog gerade diesen bayerischen Herrscher dazu ein militärhistorisches Museum einrichten zu lassen, der ja nicht viel mit der Armee anfangen konnte? Woher kamen und kommen die Objekte der umfangreichen Sammlungen? Weshalb ist das Neue Schloss in Ingolstadt schon das dritte Haupthaus des Museums?

Diesen und weiteren Fragen geht der Vortrag auf den Grund. Abwechslungsreich und voller interessanter Details sind die inzwischen 140 Jahre des Armeemuseums. So befindet sich der Sitz der heutigen Staatskanzlei im ehemaligen Gebäude des Armeemuseums. Als der Direktor des Museums 1937 "Weltkriegsschrott" für eine Ausstellung auspackte, erkrankte er so schwer, dass er bald darauf verstarb. Und der weltweit bekannte SA-Dolch hat sein historisches Vorbild in einem Objekt aus den Depots des Armeemuseums.

Die wechselvolle Geschichte dieser Institution und seiner einzigartigen Objekte steht seit einiger Zeit verstärkt im Fokus der Museumsarbeit und fand auch Eingang in die neue Dauerausstellung.

Im Anschluss an den Vortrag führt der Referent durch die neue Dauerausstellung.

Dr. Tobias Schönauer ist Kurator am Bayerischen Armeemuseum und entwickelte das Konzept des ersten Teils in der neuen Dauerausstellung (Zeitraum Mittalter bis 1650). Er betreut als Konservator den Sammlungsbereich dder Blank- und Stangenwaffen und ist darüber hinaus u.a. für die Abteilung "Dokumentation" im Museum verantwortlich.