Formen des Krieges 1600-1815
Das Zelt des Großwesirs
This slideshow uses a JQuery script adapted from Pixedelic
Friedensbeginn? Bayern 1918-1923


Objekt des Monats


Collane mit Ordenskreuz vom Haus-Ritterorden vom heiligen Hubertus, 1708 bis 1812), Inv. Nr. N 1329 © Bayerisches Armeemuseum

Currently you can enter the museum only with a proof of vacination, tested or with a proof of recovery.
You find further information here.

Due to a disaster control exercise on October 23, 2021, there may be obstructions
in the vicinity of our houses. However, the museums can be visited normally!

Kordwaffenrock für Unteroffiziere der Kaiserlichen Schutztruppe für Deutsch-Südwestafrika
(um 1900)

Kordwaffenrock für Unteroffiziere der Kaiserlichen Schutztruppe für Deutsch-Südwestafrika (um 1900), Inv. Nr. 0290-1968 © Bayerisches ArmeemuseumDer Kordwaffenrock diente ausschließlich als Tropenuniform für die deutschen Truppen in Deutsch-Südwestafrika; in der Heimat wurde er nicht getragen. Die extremen klimatischen Verhältnisse in Deutsch-Südwestafrika mit starker Tageshitze und kalten Nächten erforderten für die Truppen eine luftdurchlässige, aber auch wärmende und strapazierfähige Kleidung. Diese Anforderungen erfüllte am besten ein Manchesterkord, aus dem die Tropenkleidung für diese Schutztruppe gefertigt wurde. Der Kragen, die Vorstöße und Ärmelaufschläge bestanden aus kornblumenblauem Tuch, der Abzeichenfarbe für dieses Schutzgebiet. Zu Paradezwecken wurde an der linken Seite eine geflochtene Achselschnur angebracht, die – wie die Schulterschnüre – in den Reichsfarben schwarz-weiß-rot gehalten war. Eine silberne Tresseneinfassung um Kragen und Ärmelaufschläge kennzeichnete den Rang des Unteroffiziers. Unter der starken Sonneneinstrahlung blichen die ursprünglich mattbraunen Uniformen rasch aus. Altgediente Soldaten legten daher besonderen Wert auf eine möglichst helle Korduniform.
Dieses Objekt befindet sich im Depot des Bayerischen Armeemuseums (Inv. Nr. 0290-1968).