Objekt des Monats

Fotografie der so genannten Türkenfahne Max Emanuels (ehemals Frauenkirche München), Inv.-Nr. N 3296, © Bayerisches Armeemuseum

Les maisons du musée sont actuellement fermées en raison de la forte incidence à Ingolstadt.

En raison de la pandémie de coronavirus, il peut y avoir des fermetures à court terme encore et encore.
Avec une valeur d'incidence de 50 à 100 à Ingolstadt, les visiteurs doivent s'inscrire pour une visite par téléphone!

(les valeurs d'incidence actuelles d'Ingolstadt peuvent être trouvées ici)
Le port d'un masque FFP2 est obligatoire. Un couvre-nez et bouche est suffisant pour les enfants et adolescents de 6 à 14 ans.
Vous pouvez rejoindre le nouveau château au 0841 - 9377-220
Vous pouvez joindre le Reduit Tilly au 0841-8814940
Vous pouvez rejoindre la tour Triva au 0841-3704326

Ein Foto der Türkenfahne der Münchner Frauenkirche
(Aufnahme vermutlich aus dem Jahr 1932)

Fotografie der so genannten Türkenfahne Max Emanuels (ehemals Frauenkirche München), Inv.-Nr. N 3296, © Bayerisches ArmeemuseumDie sogenannte Türkenfahne der Münchner Frauenkirche, angeblich ein Beutestück des Kurfürsten Max Emanuel von der Erstürmung Belgrads 1683, ist seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen. Bei Inventarisierungsarbeiten unverzeichneter Fotobestände Archiv des Bayerischen Armeemuseums wurde nun eine Fotografie dieser Fahne „wiederentdeckt“.
Sie zeigt die 3,60 m lange und 2,20 m breite Fahne voll ausgebreitet, an einem Holzstab vor einer weißen Wand hängend. Wo das Foto entstand, ist unbekannt. Aus historischen Berichten ist bekannt, dass die Fahne von grüner Seide war und die kalligraphisch gestalteten Inschriften mit vergoldeten Silberfäden aufgestickt waren. Die Fahnenspitze fehlt; an ihrer Stelle ist angespitztes Holz zu sehen. Die Fotografie ist eine kleine Sensation, denn bisher ging man davon aus, dass es bis auf eine Lithographie aus dem 19. Jahrhunderts keine Abbildung der Fahne gäbe.
Umso interessanter wird die Fotografie, als dass ihre Entstehungsumstände rekonstruiert werden können. 1932 wurde die Fahne zu Restaurierungszwecken aus der Sakristei der Münchner Frauenkirche in das Bayerische Armeemuseum – damals noch am Münchner Hofgarten – überführt. Sehr wahrscheinlich wurde sie im Herbst 1932 anlässlich der Ausstellung „250 Jahre 2. Infanterieregiment «Kronprinz»“ im Armeemuseum gezeigt. Dieses Regiment wurde von Kurfürst Max Emanuel 1682 gegründet und kämpften in den Türkenkriegen – die Türkenfahne war eines ihrer Beutestücke. Das Foto entstand wohl im Kontext der Münchner Ausstellung 1932 und zeigt den Zustand der Fahne während oder nach der Restauration
Somit stellt die Fotografie im Fotoarchiv des Bayerischen Armeemuseums ein wichtiges Dokument dar, das zumindest ein Objekt der verlorenen Türkenbeute Max Emanuels – im wahrsten Sinne des Wortes – ins Bild setzt (Inv.-Nr. N 3296).

Actuel

En raison de la pandémie corona, aucun événement ne peut actuellement avoir lieu et doit être reporté.

Das Zelt des Großwesirs © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Erich Reisinger)Neuer Museumsraum
Das Zelt des Großwesirs
das berühmte Türkenzelt ist wieder zu besichtigen

Logo BayernWlanHotspot freigeschaltet
Kostenloses Bayern WLan
im Eingangsbereich des Neuen Schlosses

Plattenrock, Buckler und Conquistador  Aus der Schatzkammer des Bayerischen ArmeemuseumsNeuer Katalog
Publikation zur Schatzkammer
erscheint voraussichtlich im Juli

Schloss Rückseite (Foto: Gert Schmidbauer)Stellenausschreibung
Verwaltungsleitung (m/w/d)
Bewerbung bis 30.04.2021

Aller au haut