Select your language

Das Museum des Ersten Weltkriegs und das Bayerische Polizeimuseum sind
am 29. Juni 2024 wegen des Tages der offenen Tür geschlossen.
Besuchen Sie uns von 10.00 bis 16.00 Uhr gerne im Neuen Schloss!

Das Neue Schloss ist wegen Aufbauarbeiten zum Tag der Offenen Tür
am 28. Juni 2024 geschlossen.
Besuchen Sie uns gerne am 29.06.2024 von 10.00 bis 16.00 Uhr im Neuen Schloss!

Die Bayerische Armeebibliothek muss aus Personalmangel
vom 13. bis 24. Juni 2024 leider
geschlossen bleiben.

Schützenhorn für leichte Infanterie und Jäger
(Bayern, 1. Hälfte 19. Jahrhundert)

Schützenhorn für leichte Infanterie und Jäger, Bayern, 1. Hälfte 19. Jahrhundert, Inv. Nr. N 1416 © Bayerisches ArmeemuseumWährend eines Gefechtes war es unumgänglich, dass die Soldaten die Befehle des Vorgesetzten schnell und zuverlässig erhielten. Nur dadurch waren Disziplin und Taktik im Felde aufrecht zu erhalten. Durch den Lärm auf dem Gefechtsfeld und den häufig dichten Pulverdampf war eine Orientierung an den Fahnen und Standarten oftmals nur bedingt möglich. Deshalb verwendete man bereits in der Antike Trommeln und Blasinstrumente, deren Töne weittragend genug waren, um die Geräusche auf dem Schlachtfeld (Geschrei, Schüsse etc.) zu übertönen.
1804 führte man für Schützen- und Jägerkompanien Signalhörner dieser Art ein, die bis 1856 in Gebrauch blieben. Auf diesem zweiwindigen Horn ist auf dem Schalltrichter der Hersteller eingepunzt: G: OTTENSTEINER A. MÜNCHEN

Das Horn wurde in der Bayerischen Landesausstellung „Napoleon und Bayern“ (30. April bis 31. Oktober 2015) im Neuen Schloss in Ingolstadt gezeigt (Inv. Nr. N 1416).

Das Bayerische Armeemuseum ist eines der großen militärhistorischen Museen in Europa. Der Schwerpunkt der Sammlungen liegt auf Bayern in seinem europäischen Kontext. Sie reichen vom Spätmittelalter bis in die Gegenwart.

Die Aufgabe des Bayerischen Armeemuseums ist auf der Grundlage seiner Sammlungen die kritische und historisch genaue Reflexion von Militär und kriegerischer Gewalt in der Geschichte und ihrer Auswirkungen auf Mensch, Gesellschaft und Staat.