Soldatenbilder 1650 bis 1820
Gemälde aus dem Depot des Bayerischen Armeemuseums
Friedensbeginn?
Bayern 1918-1923
Im Visier des Fotografen
Alte Waffen in neuem Licht


Objekt des Monats


Kissen gefertigt aus einer Trompetenfahne Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz, vermutlich 1613, Inv.-Nr. A 6161 © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Erich Reisinger)

Der Besuch des Museums ist wieder ohne 3G-Auflagen möglich, wir empfehlen jedoch, im Museum weiterhin eine Maske zu tragen.
Im Reduit Tilly besteht aufgrund der räumlichen Enge des Gebäudes
weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Soldatenbilder 1650-1820
Gemälde aus dem Depot des Bayerischen Armeemuseums

Neues Schloss
ab April 2021


Offizier vom Kürassier-Regiment Erbprinz von Brandenburg-Bayreuth, Fränkischer Kreis (?) © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Gert Schmidbauer)Die Ausstellung zeigt künstlerische Perspektiven auf Menschen in Militär und Krieg in der Frühen Neuzeit. Aus dem reichen Fundus des Bayerischen Armeemuseums ist eine Auswahl großenteils noch nie ausgestellter Gemälde und Graphiken zu sehen.

Den Auftakt bilden einige im 19. Jahrhundert entstandene, z. T. großformatige Gemälde. Sie zeigen den Blick des Historismus auf die Soldaten der Vergangenheit, der unsere Vorstellungen bis heute beeinflusst.
Im zentralen Raum sind Portraits von Offizieren und Soldaten der Zeit von 1650 bis 1820 zu sehen. Sie zeigen, wie die Dargestellten selbst gesehen werden wollten oder sollten. In den anschließenden Räumen werden Szenen von Soldatenleben und Krieg präsentiert, wie sie sich zeitgenössische Künstler vorstellten.