Objekt des Monats


Kissen gefertigt aus einer Trompetenfahne Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz, vermutlich 1613, Inv.-Nr. A 6161 © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Erich Reisinger)

Der Besuch des Museums ist wieder ohne 3G-Auflagen möglich, wir empfehlen jedoch, im Museum weiterhin eine Maske zu tragen.
Im Reduit Tilly besteht aufgrund der räumlichen Enge des Gebäudes
weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Das Reduit Tilly und der Turm Triva sind am 3.9.2022 leider geschlossen, das Neue Schloss öffnet von 18.00 bis 0:00 Uhr.
Alle drei Häuser des Bayerischen Armeemuseums öffnen am 4. September erst um 12 Uhr.

An den folgenden Tagen ändern sich wegen der Veranstaltung "Mut zum Hut" die Öffnungszeiten des Neuen Schlosses folgendermaßen:
22.09.2022: Ganztägig geschlossen
23.09.2022: 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr
24.09.2022: 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr
25.09.2022: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Vortrag
21. Februar 2019, 19.00 Uhr
Neues Schloss
Referent: Franz Hofmeier, Ingolstadt

Militär-Max-Joseph-Orden von König Max I. Joseph, Inv. Nr. N 4082a © Bayerisches ArmeemuseumPosthum geadelt. Zum 100. Todestag des Joseph Ritter von Bengl

Im Jahre 1917 musste Joseph Bengl die Schulbank des Ingolstädter Humanistischen Gymnasiums, das heutige Reuchlin-Gymnasium, verlassen und kam nach einer kurzen militärischen Ausbildung an die Westfront. Er schlug die Laufbahn eines Offiziers ein und erwies sich auch nach einer schweren Verwundung als tapferer Soldat. Nach Kriegsende kehrte er mit dem dezimierten 10er Regiment nach Ingolstadt zurück. Wegen seines außergewöhnlichen Einsatzes wurde ihm im Jahre 1920 der Max-Joseph-Orden verliehen - die höchste militärische Auszeichnung, die es im Königreich Bayern gab. Kein Träger dieses Ordens war jünger als der "Joseph Ritter von Bengl". Bengl war auch der letzte, dem dieser monarchische Ritterschlag zuteil wurde. Dennoch kam diese Auszeichnung zu spät, denn schon am 2. Februar 1919 erlag Bengl, noch nicht zwanzigjährig, den Folgen der Spanischen Grippe. Im Ingolstädter Westfriedhof erinnert ein opulentes Grabmal an diesen tragischen Helden, der seine einzigartige Rangerhöhung nicht mehr erlebte.

Der Vortrag findet in Kooperation mit dem Historischen Verein Ingolstadt statt.

Der Referent ist Herausgeber mehrerer Geschichtsbücher und war langjähriger Schulleiter des Descartes-Gymnasiums in Neuburg an der Donau.