Objekt des Monats


Kissen gefertigt aus einer Trompetenfahne Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz, vermutlich 1613, Inv.-Nr. A 6161 © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Erich Reisinger)

Der Besuch des Museums ist wieder ohne 3G-Auflagen möglich, wir empfehlen jedoch, im Museum weiterhin eine Maske zu tragen.
Im Reduit Tilly besteht aufgrund der räumlichen Enge des Gebäudes
weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Das Reduit Tilly und der Turm Triva sind am 3.9.2022 leider geschlossen, das Neue Schloss öffnet von 18.00 bis 0:00 Uhr.
Alle drei Häuser des Bayerischen Armeemuseums öffnen am 4. September erst um 12 Uhr.

An den folgenden Tagen ändern sich wegen der Veranstaltung "Mut zum Hut" die Öffnungszeiten des Neuen Schlosses folgendermaßen:
22.09.2022: Ganztägig geschlossen
23.09.2022: 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr
24.09.2022: 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr
25.09.2022: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Vortrag
Auwaldsee – Jüdischer Friedhof – Ehrenhain. Tote Soldaten finden keine Ruhe
(Edmund Hausfelder, Ingolstadt)

am 27. Juli 2011, 19 Uhr im Fahnensaal des Neuen Schlosses

Seit August 1944 war das Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis München im Fort VIII in Manching untergebracht. Bis April 1945 wurden dort von Wehrmachtsrichtern über 100 Todesurteile verhängt. Die Vollstreckung der Urteile erfolgte in der Regel auf einem bestimmten Platz in der Nähe des Auwaldsees.
Viele der dort Hingerichteten fanden zunächst keine Ruhe. Erst nahe des Auwaldsees mehr oder weniger notdürftig verscharrt, wurden sie nach Kriegsende exhumiert, in den Ingolstädter Westfriedhof überführt und dort beigesetzt. Einige der Toten wurden Jahre später noch einmal ausgegraben und teils an zentrale Begräbnisplätze, teils in ihre Heimat überführt.

Edmund J. Hausfelder ist stellvertrender Leiter des Stadtarchivs Ingolstadt.

Der Vortrag findet anlässlich der Sonderausstellung „»Was damals Recht war…« Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht“ statt.