Objekt des Monats


Kissen gefertigt aus einer Trompetenfahne Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz, vermutlich 1613, Inv.-Nr. A 6161 © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Erich Reisinger)

Der Besuch des Museums ist wieder ohne 3G-Auflagen möglich, wir empfehlen jedoch, im Museum weiterhin eine Maske zu tragen.
Im Reduit Tilly besteht aufgrund der räumlichen Enge des Gebäudes
weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Das Reduit Tilly und der Turm Triva sind am 3.9.2022 leider geschlossen, das Neue Schloss öffnet von 18.00 bis 0:00 Uhr.
Alle drei Häuser des Bayerischen Armeemuseums öffnen am 4. September erst um 12 Uhr.

An den folgenden Tagen ändern sich wegen der Veranstaltung "Mut zum Hut" die Öffnungszeiten des Neuen Schlosses folgendermaßen:
22.09.2022: Ganztägig geschlossen
23.09.2022: 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr
24.09.2022: 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr
25.09.2022: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Vortrag
Desertion in den europäischen Armeen des Ersten Weltkriegs
(PD Dr. Christoph Jahr, Berlin)

am 5. Juli 2011, 19 Uhr im Fahnensaal des Neuen Schlosses

Nicht erst im Zweiten, sondern schon während des Ersten Weltkrieges war die Desertion ein massenhaftes Phänomen in allen Armeen. In diesem Vortrag wird anhand vieler Beispiele aus Deutschland (und insbesondere Bayern), aber auch aus anderen europäischen Ländern erörtert, wie und warum ein Soldat zum Deserteur wurde, wie das Leben auf der Flucht aussah und mit welchen Strafen er zu rechnen hatte. Desertion war aber auch ein Thema, mit dem sowohl während des Ersten Weltkrieges als auch danach Politik gemacht wurde, wobei die Lernprozesse in den verschiedenen europäischen Ländern sehr unterschiedlich ausfielen. Die extreme Härte und Unmenschlichkeit der NS-Militärjustiz 1939 bis 1945 lässt sich weniger aus den Erfahrungen des Ersten Weltkrieges selbst als aus deren Verarbeitung und Deutung in der Zwischenkriegszeit erklären.

Dr. Christoph Jahr ist Privatdozent am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin.

Der Vortrag findet anlässlich der Sonderausstellung »Was damals Recht war…« Soldaten und Zivilisten vor Gerichten der Wehrmacht statt.