Objekt des Monats


Kissen gefertigt aus einer Trompetenfahne Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz, vermutlich 1613, Inv.-Nr. A 6161 © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Erich Reisinger)

Der Besuch des Museums ist wieder ohne 3G-Auflagen möglich, wir empfehlen jedoch, im Museum weiterhin eine Maske zu tragen.
Im Reduit Tilly besteht aufgrund der räumlichen Enge des Gebäudes
weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Das Reduit Tilly und der Turm Triva sind am 3.9.2022 leider geschlossen, das Neue Schloss öffnet von 18.00 bis 0:00 Uhr.
Alle drei Häuser des Bayerischen Armeemuseums öffnen am 4. September erst um 12 Uhr.

An den folgenden Tagen ändern sich wegen der Veranstaltung "Mut zum Hut" die Öffnungszeiten des Neuen Schlosses folgendermaßen:
22.09.2022: Ganztägig geschlossen
23.09.2022: 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr
24.09.2022: 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr
25.09.2022: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Reiterstiefel
(deutsch, ca. 1700-1740)

Reiterstiefel mit Anschnallsporen, deutsch ca. 1700-1740, Inv. Nr. H 17373 © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Gert Schmidbauer)Soldaten der schweren Kavallerie trugen zu Beginn des 18. Jahrhunderts Stiefel aus extrem dickem und hartem Leder mit großen Stulpen. Die schwere Kavallerie ritt beim Angriff in enger Formation, Mann neben Mann. Solche Stiefel sollten die Beine der Reiter vor Hieb und Stich, Brüchen und Quetschungen schützen. Im 18. Jahrhundert wurden die Stiefel nach und nach wieder etwas leichter, um die Kavalleristen beweglicher zu machen. Wie alle militärischen Bekleidungsstücke sind Schuhe und Stiefel äußerst selten erhalten. Dieses Paar kam aus der privaten Sammlung des Malers Angelo Jank (1868-1940) in das Armeemuseum. Es wiegt 6,6 kg.

Die Stiefel sind in der neuen Dauerausstellung „Formen des Krieges 1600-1815“ im Neuen Schloss zu sehen (Inv. Nr. H 17373).