GeschlossenGeschlossenDas Museum des Ersten Weltkriegs und
das Bayerische Polizeimuseum
müssen am 7. Juli 2022 wegen des Firmenlaufs leider bereits um 16 Uhr schließen.

Der Besuch des Museums ist wieder ohne 3G-Auflagen möglich, wir empfehlen jedoch, im Museum weiterhin eine Maske zu tragen.
Im Reduit Tilly besteht aufgrund der räumlichen Enge des Gebäudes
weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Alle drei Häuser des Museums bleiben wegen einer Veranstaltung am 14. und 15. Juli 2022 geschlossen!
Am 16. Juli 2022 ist nur das Neue Schloss geöffnet!

Blüchersäbel, preußisch, ca. 1820-1918, Inv.-Nr. H 11442 © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Dieter Storz)

 

Blüchersäbel (ca. 1820-1918)

Kriegsgertel (Roßschinder), Süddeutschland?, Anfang 16. Jh., Inv. Nr. 10940 © Bayerisches ArmeemuseumKriegsgertel (Süddeutschland?, Anfang 16. Jahrhundert)

Die Stangenwaffe war in der Ausstellung
„Ingolstadt in Bewegung. Grenzgänge am Beginn der Reformation“ (11.11. - 22.02.2015)
in Ingolstadt zu sehen.

 

Plattenrock um 1350, Rekonstruktion von 2019, Inv. Nr. 0162-2007 © Bayerisches ArmeemuseumPlattenrock (um 1350)

Das weltweit einzigartige Stück war in der Bayerischen Landesausstellung
„Ludwig der Bayer. Wir sind Kaiser!"
(16.5.2014 - 2.11.2014) in der Minoritenkirche in Regensburg
erstmals in einer neuen Rekonstruktion ausgestellt.

Reiterharnisch aus der 1. Hälfte des 17. Jahrhunderts, verschiedene Inv.-Nrn. © Bayerisches ArmeemuseumReiterharnisch (1. Hälfte 17. Jh.)

Dieser sog. Pappenheimer Harnisch war in der Sonderausstellung
„1636 - ihre letzte Schlacht"
im Archäologischen Landesmuseum Brandenburg (31.03.2012 - 09.09.2012) in der Archäologischen Staatssammlung München (10.10.2012-03.03.2013) und im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden (30.05.2013 - 12.11.2013) zu sehen.

Rapier, Stoßdegen, München, Anfang des 17. Jahrhunderts, Inv.-Nr. A 5415 © Bayerisches ArmeemuseumRapier (Stoßdegen)

Diese Waffe war in der bayerischen Landesausstellung
„Main und Meer“ (09.05.2013 - 13.10.2013) in Schweinfurt zu sehen.
Derzeit ist das Stück in der Dauerausstellung „Formen des Krieges 1600-1815“ ausgestellt.

Infanteriesäbel, Bayern 1780/90, Inv.-Nr. A 2265 © Bayerisches ArmeemuseumInfanteriesäbel (1780/90)

Die Blankwaffe war in der Sonderausstellung
„Das Geheimnis der Illuminaten in Ingolstadt"
(14.09.2011 - 30.03.2012) im Stadtmuseum Ingolstadt zu sehen.