Objekt des Monats


Kissen gefertigt aus einer Trompetenfahne Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz, vermutlich 1613, Inv.-Nr. A 6161 © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Erich Reisinger)

Der Besuch des Museums ist wieder ohne 3G-Auflagen möglich, wir empfehlen jedoch, im Museum weiterhin eine Maske zu tragen.
Im Reduit Tilly besteht aufgrund der räumlichen Enge des Gebäudes
weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Das Reduit Tilly und der Turm Triva sind am 3.9.2022 leider geschlossen, das Neue Schloss öffnet von 18.00 bis 0:00 Uhr.
Alle drei Häuser des Bayerischen Armeemuseums öffnen am 4. September erst um 12 Uhr.

An den folgenden Tagen ändern sich wegen der Veranstaltung "Mut zum Hut" die Öffnungszeiten des Neuen Schlosses folgendermaßen:
22.09.2022: Ganztägig geschlossen
23.09.2022: 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr
24.09.2022: 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr
25.09.2022: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Gemälde aus dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71
(Louis Braun)

Gemälde aus dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71, Inv.-Nr. B 6263 © Bayerisches ArmeemuseumDas Bild zeigt, wie bayerische Chevaulegers, also Angehörige der leichten Reiterei, einen preußischen Husaren vor der Gefangennahme bewahren.

In der Nähe der elsässischen Ortschaft Stürzelbronn stieß deutsche Kavallerie am 1. August 1870 überraschend auf französische Truppen. Die Deutschen mussten sich unter heftigem Feuer zurückziehen. Herrmann Weihnacht vom bayerischen 5. Chevaulegersregiment nahm dabei einen preußischen Husaren, der sein Pferd verloren hatte, mit auf das seine und bewahrte ihn so vor Gefangenschaft.

Dieses Bild des bekannten bayerischen Militärmalers Louis Braun besitzt auch symbolische Bedeutung. Es zeigt die Solidarität bayerischer Soldaten mit einem preußischen Kameraden, somit von Angehörigen zweier Armeen, die 1866 noch gegeneinander gekämpft hatten. Damit bekräftigt das Gemälde die Überwindung der inneren deutschen Zwietracht durch die Einigung des Deutschen Reiches und die Treue Bayerns zu diesem Reich.

Das Gemälde war in der alten Dauerausstellung im Neuen Schloss zu sehen (hier Inv. Nr. B 6263).