Objekt des Monats


Kissen gefertigt aus einer Trompetenfahne Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz, vermutlich 1613, Inv.-Nr. A 6161 © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Erich Reisinger)

Der Besuch des Museums ist wieder ohne 3G-Auflagen möglich, wir empfehlen jedoch, im Museum weiterhin eine Maske zu tragen.
Im Reduit Tilly besteht aufgrund der räumlichen Enge des Gebäudes
weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Das Reduit Tilly und der Turm Triva sind am 3.9.2022 leider geschlossen, das Neue Schloss öffnet von 18.00 bis 0:00 Uhr.
Alle drei Häuser des Bayerischen Armeemuseums öffnen am 4. September erst um 12 Uhr.

An den folgenden Tagen ändern sich wegen der Veranstaltung "Mut zum Hut" die Öffnungszeiten des Neuen Schlosses folgendermaßen:
22.09.2022: Ganztägig geschlossen
23.09.2022: 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr
24.09.2022: 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr
25.09.2022: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr

Beckenhaube
(Süddeutschland, 14. Jahrhundert)

Beckenhaube, Süddeutschland, 14. Jahrhundert, Inv.-Nr. A 5601  © Bayerisches ArmeemuseumDen Kopf schützte man bereits früh mit verschiedenen Helmformen und mit Panzerhauben aus Kettengeflecht. An der Wende des 13. zum 14. Jahrhunderts wurden diese Hauben durch die so genannte Beckenhaube abgelöst, einem leichten Helm, der das Gesicht frei ließ. Am unteren Rand war ein Ringgeflecht (Kettenpanzerkragen oder Brünne genannt) befestigt, das über Schultern sowie die obere Brust- und Rückenpartie gebreitet wurde.

Das hier präsentierte Stück wurde angeblich „im Moor beim Chiemsee“ gefunden. Über derartigen Beckenhauben trug man den Topfhelm, der zunächst auf dem Schädeldach auflag, das durch eine gepolsterte Haube vor Erschütterungen geschützt war. Um 1325 veränderte sich die Form der Topfhelme und sie lagen nun auf den Schultern des Trägers auf. Die Beckenhaube jedoch setzte sich in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts endgültig als Kampfhelm durch und der Topfhelm wurde immer mehr zum Turnierhelm.

Diese Beckenhaube war in der Bayerischen Landesausstellung „Ludwig der Bayer. Wir sind Kaiser!“ (16. Mai bis 2. November 2014) in der Minoritenkirche des Historischen Museums in Regensburg zu sehen (Inv. Nr. A 5601).