GeschlossenGeschlossenDas Museum des Ersten Weltkriegs und
das Bayerische Polizeimuseum
müssen am 7. Juli 2022 wegen des Firmenlaufs leider bereits um 16 Uhr schließen.

Der Besuch des Museums ist wieder ohne 3G-Auflagen möglich, wir empfehlen jedoch, im Museum weiterhin eine Maske zu tragen.
Im Reduit Tilly besteht aufgrund der räumlichen Enge des Gebäudes
weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Alle drei Häuser des Museums bleiben wegen einer Veranstaltung am 14. und 15. Juli 2022 geschlossen!
Am 16. Juli 2022 ist nur das Neue Schloss geöffnet!

Mütze eines Rotgardisten
(Bayern, 1919)

Mütze eines Rotgardisten, Bayern, 1919, Inv. Nr. E 5512 © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Andreas Schmidt)Der Machtkampf zwischen der bayerischen Regierung in Bamberg und dem Räteregime in München wurde im Mai 1919 mit militärischen Mitteln entschieden. Die weit überlegenen Regierungstruppen machten dem Räteexperiment in kurzen, blutigen Kämpfen ein Ende. Die Räterepublik hatte ihre Macht im April 1919 mit einem zehntägigen Generalstreik demonstriert. Gleichzeitig kam es zum Aufbau einer „Roten Armee“, um dem erwarteten Angriff von Regierungstruppen widerstehen zu können.

Bei dieser Kopfbedeckung handelt es sich um eine ehemalige Offiziersmütze des Modells 1898, an der die deutsche Reichsund bayerische Landeskokarde entfernt und durch einen fünfzackigen roten Stern aus Tuch ersetzt wurden.

Dieses Stück finden Sie in der Ausstellung „Friedensbeginn? Bayern 1918-1923“ im Museum des Ersten Weltkriegs im Reduit Tilly (Inv. Nr. E 5512).