Formen des Krieges 1600-1815
Das Zelt des Großwesirs
Neuer Museumsraum (Neues Schloss)
Friedensbeginn? Bayern 1918-1923

GeschlossenGeschlossenDas Museum des Ersten Weltkriegs und
das Bayerische Polizeimuseum
müssen am 7. Juli 2022 wegen des Firmenlaufs leider bereits um 16 Uhr schließen.

The visit of the museum is again possible without 3G requirements, but we recommend to continue wearing a mask in the museum.
In the Reduit Tilly, due to the confinement of the building, there is still an obligation to wear a medical mask.

All three houses of the museum will be closed for an event on 14 and 15 July 2022!
On 16 July 2022 only the New Castle will be open!

Die deutsche Artillerie von 1871 bis 1914
Uniformierung und Ausrüstung

Buchvorstellung

Ort: Bayerisches Armeemuseum, Neues Schloss, Paradeplatz 4, 85049 Ingolstadt
Zeit: 30. November 2016, 18.00 Uhr

Cover "Die deutsche Artillerie 1871 bis 1914. Uniformierung und Ausrüstung" © Verlag MilitariaDas Bayerische Armeemuseum freut sich mit dem neuen Band „Die deutsche Artillerie von 1871 bis 1918 – Uniformierung und Ausrüstung“ einen weiteren Katalog seiner Bestände präsentieren zu können. Nach der deutschen Kavallerie (2006) und der deutschen Infanterie (2008) widmet sich der vorliegende Band der dritten wichtigen Waffengattung der deutschen Armee.
Natürlich gibt dieses Buch nur einen Einblick aus dem begrenzten Blickwinkel der Uniformkunde. Dennoch sollte nicht vergessen werden, dass alle Uniformen von Menschen getragen wurden, die vielfältige und verschiedenartige Erfahrungen mit dem Militär gemacht haben und von denen mancher den kommenden Weltkrieg nicht überleben sollte. 22 % der deutschen Soldaten des Ersten Weltkriegs dienten in der Artillerie und der massive Einsatz der Geschütze dieser Einheiten veränderte das Gesicht des Krieges auf dramatische Weise.
Der Band bildet die Uniformierung und Ausrüstung aller Truppenkontingente des Kaiserreichs ab, also vor allem des Königreichs Preußen, aber auch der Königreiche Sachsen, Württemberg und Bayern. Neben den Originalobjekten, die in vielen Fällen Einzelstücke darstellen, wird der Band durch eine Vielzahl von erläuternden, zeitgenössischen Fotografien bereichert, die die Stücke „im Einsatz am Mann“ präsentieren und somit eine wichtige Quelle für das Verständnis einzelner Teile bedeuten.


Der Verlag Militaria aus Wien beschäftigt sich seit eineinhalb Jahrzehnten mit der Herausgabe von militärhistorischen Büchern und Bildbänden. In Fachkreisen genießt er aufgrund seiner inhaltlichen Qualität einen exzellenten Ruf. Dazu trägt auch die herausragende Bildqualität bei, mit denen die großformatigen Werke immer wieder auch Laien beeindrucken. Ein Großteil der im Verlag Militaria publizierten Bücher wurde in Zusammenarbeit mit namhaften staatlichen Museen und privaten Sammlungen hergestellt. So hat auch das Bayerische Armeemuseum in den letzten Jahren etwa ein Dutzend seiner Publikationen mit Stefan Rest im Militaria-Verlag realisiert.