GeschlossenGeschlossenDas Museum des Ersten Weltkriegs und
das Bayerische Polizeimuseum
müssen am 7. Juli 2022 wegen des Firmenlaufs leider bereits um 16 Uhr schließen.

The visit of the museum is again possible without 3G requirements, but we recommend to continue wearing a mask in the museum.
In the Reduit Tilly, due to the confinement of the building, there is still an obligation to wear a medical mask.

All three houses of the museum will be closed for an event on 14 and 15 July 2022!
On 16 July 2022 only the New Castle will be open!

Kanoniere beim Transport von Granaten
(Louis Braun, Bayern um 1880)

Bayerische Kanoniere um 1870, Studie von Louis Braun um 1880, Öl auf Leinwand, Inv. Nr. 1271-2002 © Bayerisches ArmeemuseumLouis Braun (1836-1916) gilt als einer der bedeutendsten deutschen Militärmaler des 19. Jahrunderts. Seine Gemälde hatten sowohl historische als auch aktuelle Themen zum Anlass. Das Bayerische Armeemuseum hat in seinem Bestand zahlreiche Zeichnungen, Studien und Gemälde Brauns.

Dieses Gemälde, wohl eine Studie, zeigt, wie zwei bayerische Kanoniere mit großer Vorsicht bezünderte Granaten zum Geschütz bringen. Dabei durfte die Sicherung, der sogenannte Vorstecker, nicht aus dem Zünder fallen. Er wird erst nach dem Schuss durch die Rotationsbewegung aus dem Zünder geschleudert und macht diesen scharf. Die Treibladungen befinden sich in den umgehängten Kartuschtornistern.

Das Bild zeigt, wie sorgfältig Braun auf die Details der Ausrüstung und Bewaffnung achtete. So ist beispielsweise gut der als Löwenkopf geformte Griff des Faschinenmessers (Artilleriesäbels) zu erkennen.

Das Bayerische Armeemuseum zeigt dieses Gemälde in der Ausstellung „Nord gegen Süd. Der Deutsche Krieg 1866" (Inv. Nr. 1271-2002).