GeschlossenGeschlossenDas Museum des Ersten Weltkriegs und
das Bayerische Polizeimuseum
müssen am 7. Juli 2022 wegen des Firmenlaufs leider bereits um 16 Uhr schließen.

The visit of the museum is again possible without 3G requirements, but we recommend to continue wearing a mask in the museum.
In the Reduit Tilly, due to the confinement of the building, there is still an obligation to wear a medical mask.

All three houses of the museum will be closed for an event on 14 and 15 July 2022!
On 16 July 2022 only the New Castle will be open!

Gemälde aus dem Deutsch-Französischen Krieg von 1870/71
(Louis Braun)

Gemälde aus dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71, Inv.-Nr. B 6263 © Bayerisches ArmeemuseumDas Bild zeigt, wie bayerische Chevaulegers, also Angehörige der leichten Reiterei, einen preußischen Husaren vor der Gefangennahme bewahren.

In der Nähe der elsässischen Ortschaft Stürzelbronn stieß deutsche Kavallerie am 1. August 1870 überraschend auf französische Truppen. Die Deutschen mussten sich unter heftigem Feuer zurückziehen. Herrmann Weihnacht vom bayerischen 5. Chevaulegersregiment nahm dabei einen preußischen Husaren, der sein Pferd verloren hatte, mit auf das seine und bewahrte ihn so vor Gefangenschaft.

Dieses Bild des bekannten bayerischen Militärmalers Louis Braun besitzt auch symbolische Bedeutung. Es zeigt die Solidarität bayerischer Soldaten mit einem preußischen Kameraden, somit von Angehörigen zweier Armeen, die 1866 noch gegeneinander gekämpft hatten. Damit bekräftigt das Gemälde die Überwindung der inneren deutschen Zwietracht durch die Einigung des Deutschen Reiches und die Treue Bayerns zu diesem Reich.

Das Gemälde war in der alten Dauerausstellung im Neuen Schloss zu sehen (hier Inv. Nr. B 6263).