Übergabe eines Arbeitsheftes
9. Februar 2012
 

Schülergruppe des Gnadenthal-Gymnasiums in Ingolstadt setzt sich mit der Dauerausstellung zum Ersten Weltkrieg im Reduit Tilly auseinander

 

Übergabe des Arbeitsheftes vor dem Reduit Tilly an den Leiter des Armeemuseums Dr. Ansgar ReißHunderte von Schulklassen besuchen jedes Jahr die Dauerausstellung zum Ersten Weltkrieg im Reduit Tilly. Nun haben Schülerinnen des Gnadenthal-Gymnasiums in Ingolstadt im Rahmen eines P-Seminarsein Arbeitsheft erstellt, mit dem Jugendlliche selbständig durch die Ausstellung gehen können und sich auf die Spuren einer fiktiven Familie begeben können.

Der Zugang ist geschickt gewählt, denn so werden nicht nur die Soldaten an der Front (in diesem Fall die Söhne der Familie), sondern auch die Leiden der Bevölkerung in der Heimat (z.B. am Beispiel der Mutter) thematisiert. Farbige Icons geben die Möglichkeit bestimmte Bereiche zu überspringen oder vertiefende Informationen zu erhalten.

Insgesamt handelt es sich um eine sehr gelungenes Projekt und das Museum will in Kürze das Heft zu einem Selbstkostenpreis an der Museumskasse für interessierte Besucher zum Verkauf anbieten.

„Die Festungen der Republik. Verfassungsrechtliche und politische
Aspekte des Festungsbaues in Polen-Litauen im 17. Jahrhundert