Objekt des Monats

Durchschossene Brieftasche des Andreas Schneeberger, Inv. Nr. 0146-1998 © Bayerisches Armeemuseum

Brieftasche des Andreas Schneeberger
(Deutsches Reich, Erster Weltkrieg)

Durchschossene Brieftasche des Andreas Schneeberger, Inv. Nr. 0146-1998 © Bayerisches ArmeemuseumDer Chevauleger Andreas Schneeberger stammte aus Kriegshaber bei Augsburg und rückte gleich bei der Mobilmachung Anfang August 1914 ins Feld.
Schneeberger fiel am 6. August 1915 bei Dompierre in Nordfrankreich. Die durchschossene Brieftasche enthält mehrere Briefe von Emilie Beneš, seiner Freundin oder Verlobten, die sich sehr um ihren „Anderle“ sorgte. Die Briefe stammen aus dem Juli 1915, der letzte vom 26. Juli und schloss mit Grüßen von seiner „immer weinenden Emilie.“

Die Brieftasche mit Inhalt wird in der Ausstellung „Friedensbeginn? Bayern 1918-1923“ ab 8. November 2018 im Museum des Ersten Weltkriegs (Reduit Tilly) gezeigt (Inv. Nr. 0146-1998).

Aktuelles

Stangenwaffeninszenierung im Neuen Schloss © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Erich Reisinger)Ständige Ausstellung im Neuen Schloss derzeit im Aufbau - Erdgeschoss und Teile des 2. OG mit den Sonderausstellungen „Nord gegen Süd“ und „Im Visier des Fotografen“ zu besichtigen

Modell des Neuen Schlosses von der Lebenshilfe Gaimersheim (Foto: Donaukurier, Stefan Eberl)Schlossmodell
Lebenshilfe baut Neues Schloss in Pappmaché nach
in Dürnitz ausgestellt

Zum Seitenanfang