Eine Reitgarnitur des Kurfürsten Maximilian I. von Bayern
Formen des Krieges 1600-1815
Das Zelt des Großwesirs
Neuer Museumsraum (Neues Schloss)


Objekt des Monats


Kissen gefertigt aus einer Trompetenfahne Kurfürst Friedrich V. von der Pfalz, vermutlich 1613, Inv.-Nr. A 6161 © Bayerisches Armeemuseum (Foto: Erich Reisinger)

Der Besuch des Museums ist wieder ohne 3G-Auflagen möglich, wir empfehlen jedoch, im Museum weiterhin eine Maske zu tragen.
Im Reduit Tilly besteht aufgrund der räumlichen Enge des Gebäudes
weiterhin die Verpflichtung zum Tragen einer medizinischen Maske.

Das Reduit Tilly und der Turm Triva sind am 3.9.2022 leider geschlossen, das Neue Schloss öffnet von 18.00 bis 0:00 Uhr.
Alle drei Häuser des Bayerischen Armeemuseums öffnen am 4. September erst um 12 Uhr.

An den folgenden Tagen ändern sich wegen der Veranstaltung "Mut zum Hut" die Öffnungszeiten des Neuen Schlosses folgendermaßen:
22.09.2022: Ganztägig geschlossen
23.09.2022: 17:00 Uhr bis 22:00 Uhr
24.09.2022: 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr
25.09.2022: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr

André Butzer
„... und sah den Frieden des Himmels“

Ort: Neues Schloss
Dauer: 11. Dezember 2016 bis 26. März 2017
Eröffnung: 10. Dezember 2016, 16.00 Uhr im Neuen Schloss

 

Einladung André ButzerDas Bayerische Armeemuseum zeigt vom 11. Dezember 2016 bis 26. März 2017 Werke des Künstlers André Butzer. Die Eröffnung findet am Samstag, den 10. Dezember 2016, 16.00 Uhr, statt. Sie ist öffentlich.
Die Ausstellung trägt den Titel „... und sah den Frieden des Himmels“. Es handelt sich um ein Zitat aus Friedrich Hölderlins „Hyperion“, das die Ausstellung genau und auf eine überraschende Weise beschreibt. Die Schau findet im ersten Geschoss des Neuen Schlosses in Ingolstadt statt. Dessen beeindruckende Räume treten im Rahmen der Ausstellung neu in Erscheinung. Sie werden auch mit einigen, bisher nie gezeigten Ausstellungsstücken des Museums bespielt sein. Diese Objekte wurden in Zusammenarbeit mit dem Künstler aus der Sammlung eigens ausgewählt.

André Butzer wurde im Jahr 1973 in Stuttgart geborenen und lebt heute in Rangsdorf, südlich von Berlin. Seine Werke wurden bereits international ausgestellt und befinden sich in den Sammlungen zahlreicher Museen.

Die Ausstellung wird kuratiert von Tom Biber, Berlin.

Anfang 2017 wird eine umfangreiche Dokumentation zur Ausstellung erscheinen.